Diese kostspieligen Neuheiten wurden gezeigt



Das Bild täuscht: Am für die Presse reservierten Tag war es noch am ruhigsten auf dem Caravan-Salon. Aber 8100 VIP-Tickets waren mit 20 Euro Aufschlag verkauft worden. Der reguläre Eintritt kostet 16 Euro.

Bild: Marcus Simaitis

Das Urlaubsglück selbst in die Hand nehmen, koste es, was es wolle: Der 61. Caravan Salon hat die Erfolgsgeschichte der Messe fortgesetzt. 235.000 Besucher kamen, um sich die kostspieligen Neuheiten der Hersteller anzusehen.

Es ist eine Erfolgsgeschichte. Kein Mensch hätte 1962 geglaubt, welche Entwicklung diese Ausstellung in den kommenden 60 Jahren erleben würde. In den Hallen der Messe Essen hatten sich wenige Dutzend Hersteller zum Caravan Salon versammelt, um dem interessierten Publikum ihre Wohnwagen und Zelte zu zeigen. Caravaning war im Aufschwung und beliebt, gefragt waren günstige Caravans für Einsteiger, die ihr Haus auf Rädern gern hinter ihrem keuchenden Schnauferl über die Alpen nach Italien zogen. Die neue Messe war auf Anhieb ein Erfolg, denn anders als etwa bei der früheren IAA in Frankfurt konnten die Besucher des Salons ihre Wünsche schnell umsetzen: Die Verkäufer auf den Ständen warteten nur darauf, flink ihre Auftragsbücher zu zücken und Verträge abzuschließen. Der übliche Messerabatt half dabei vielen Kunden über die Preishürde hinweg.

1993 zieht der Caravan Salon aus Platzgründen nach Düsseldorf um. Die Essener Hallen konnten der immer weiter steigenden Zahl von Ausstellern nicht mehr Herr werden. Waren bei den ersten Ausstellungen gerade mal 34.500 Besucher gekommen, erreichte die Messe unter den neuen Dächern einen Besucherrekord nach dem anderen. 2019 zählten die Veranstalter mehr als 270.000 Gäste. Auch die Corona-Pandemie bremste die Branche nicht, im Gegenteil. Camping gilt als schick, nachhaltig und hygienisch einwandfrei. Die Verkaufszahlen gingen in den vergangenen acht Jahren durch die Decke. Allerdings trüben nun Lieferschwierigkeiten und kräftig steigende Preise die Laune. Im Vorfeld blickte man mit Besorgnis auf die Besucherzahlen am ersten Messe-Wochenende, traditionsgemäß ein Indikator für den Erfolg der Ausstellung.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.