So verpennt Deutschland die Medizin-Digitalisierung | Leben & Wissen

Berlin – Egal ob Ämter, Gesundheitssektor oder Industrie – Deutschland steckt im Digitalisierungsstau. Besonders dramatisch ist die Lage in der Medizin. Die Großprojekte eRezept und digitale Patientenakte verzögern sich, drohen jetzt sogar zu scheitern.

Stichtag für das digitale Rezept war der 1. Januar 2022. Es sollte den alten Medikamenten-Zettel digitalisieren, sicherer und einfacher machen. Doch Deutschland war mal wieder nicht bereit. Seitdem wurden rund 200 Millionen Rezepte ausgeschrieben – nur etwa 25 000 davon waren digital. Ein Desaster.

„Wir fragen uns, warum wir in Deutschland keine Tech-Giganten wie Google haben – und dann kriegen wir nicht mal so ein überschaubares Projekt hin“, sagt Prof. Dr. Jörg Debatin (61). Der Healthcare-Unternehmer war bis Ende 2021 Leiter des Health Innovation Hub, damit einer der wichtigsten Berater des Gesundheitsministeriums.

Für Debatin sind eRezept und die digitale Patientenakte ePA die wichtigsten Schritte, die Deutschland jetzt schaffen muss. „Nachdem die gesetzlichen Grundlagen geschaffen wurden, muss jetzt endlich umgesetzt werden. Der Patient muss zum gemeinsamen Nenner werden. Denn der geht zu verschiedenen Ärzten, Apotheken und in Krankenhäuser. Wenn dort Daten fehlen, sterben Menschen.“

Entscheidend sei die Übersicht, gerade bei Medikamenten mit zahlreichen Wechselwirkungen. „Da geht es um Sicherheit, aber auch um eine optimale Behandlung“, weiß der Radiologe. „Es geht um viele, viele Tausende Menschen, deren Lebensqualität durch digitale Anwendungen deutlich gesteigert werden könnte – mittels besserer Wirkung von Therapien und weniger Nebenwirkungen.“

Im Digital Health Index der Bertelsmann Stiftung von 2018 landet Deutschland im Vergleich mit 16 anderen Ländern auf dem vorletzten Rang. Nur Polens digitales Gesundheitssystem schneidet schlechter ab, Länder wie Estland, Dänemark oder Israel sind Deutschland weit voraus.

Hausarzt Dr. Thomas Aßmann (58) spricht bei der Einführung von eRezept und ePA von einem „Multifaktorellen Versagen. Es sind zu viele Akteure, zu viele Anforderungen. Alles soll sicher sein, alles können und nix kosten.“

Bisher ist alles noch nix.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.