Radarfalle-Apps im Personenkraftwagen sind verboten – doch es gibt eine Schwachstelle | Leben & Wissen

Mit diesen Apps sollte man sich nicht erwischen lassen!

Handy-Programme, die vor Radarkontrollen warnen, sind ganz lichtvoll verboten. Wer sich trotzdem beim Benutzen einer Radarfalle-App erwischen lässt, muss mit 75 Euro Geldbuße und einem Zähler in Flensburg rechnen.

Demgegenüber welches gilt genau? Wie hoch sind die Strafen? Darf die Polizei mein Handy kontrollieren? Ist jener Führerschein in Gefahr? Gibt es ein Schlupfloch?

BILD klärt die wichtigsten Fragen zu den Warn-Apps und hat beim Rechtsanwalt und Verkehrsrechts-Experten Uwe Lenhart nachgefragt, wie dasjenige Verbot genau funktioniert.

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.