Kinder- und Jugendpsychiater plädieren für Prävention und Beratung

Wir haben zwei Jahre Pandemie hinter uns, und es ist völlig offen, wie viele Jahre wir noch weiterhin mit der Vi­rus­erkrankung und Einschränkungen klarkommen müssen. Es gibt immer wieder Stimmen, die von einer „verlorenen Generation“ der Kinder und Jugend­­lichen sprechen, wenn sie an die erlebten Einschränkungen der Altersgruppen den­ken. Diesen Begriff lehnen wir als Kinderpsychiater und ärztliche Psychotherapeuten entschieden ab.

Der Berufsverband der Kinder- und Ju­gendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (BKJPP), in dem der weitaus größte Teil der niedergelassenen Kinderpsychiater in Deutschland organisiert ist, hat mit großer Spannung die Ad- hoc-Empfehlungen des Ethikrates „Pandemie und psychische Gesundheit“ er­wartet, die Ende November 2022 vor­gestellt wurden. Es gab zahlreiche Meldungen über die Risiken und Gefahren für die psychische und mentale Gesundheit der Kinder und Jugendlichen, es geisterten Begriffe wie „Triage“ und „Corona-Generation“ durch die Medien. Doch wie sieht es denn in den Praxen wirklich aus, wie erleben Kinder- und Jugendpsychiater und -psychotherapeuten die Pandemiefolgen für Kinder und Familien?

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.