Fiese Preiserhöhung im Fitness-Studio: Der dreisteste Teuer-Trick des Jahres | Sparfochs

Ziemlich unsportlich …

John Reed ist die Edel-Mucki-Bude der Fitness-Kette McFit – und sorgt jetzt für mächtig Ärger. Der Grund: Ein dreister Teuer-Trick, mit dem das Fitness-Studio eine saftige Preiserhöhung durchdrücken will. Mitglieder beschweren sich reihenweise bei der Verbraucherzentrale.

Bei Eintritt Abzocke

Ein kleines Hinweisschild am Eingang macht auf die Preiserhöhung von bis zu zehn Euro aufmerksam. Mitglieder, die das Drehkreuz passieren, erklären sich mit der Erhöhung einverstanden. Wer nicht einverstanden ist, muss sich beim Kundenservice melden und entsprechend Widerspruch einlegen. Wer sich nicht beschwert, stimmt automatisch zu.

Ist das legal?

Verbraucher-Rechtsanwältin Nicole Mutschke (46) ist empört und sagt ganz klar: „Nein! Hier entsteht mit dem Passieren des Drehkreuzes ein einvernehmlicher Vertrag durch konkludentes Handeln.

Was ist aber, wenn ein Mitglied den Zettel am Eingang gar nicht wahrnimmt und einfach die Schranke passiert? Plötzlich bei der nächsten Abbuchung auf dem Konto die Preiserhöhung feststellt? Das ist ein Trick und hat meiner Meinung nach vor Gericht keinen Bestand. Das halte ich für wirklich abwegig.“

Rechtsanwältin Nicole Mutschke (46) aus Bielefeld (NRW)

Foto: Mutschke Rechtsanwaltsgesellschaft

Und was sagt die Fitness-Studio-Kette? „Seit Gründung der Marke im Jahr 2016 bieten wir bei John Reed an allen Standorten weltweit, nicht nur in Deutschland, eine Beitragsstruktur, die unseren Mitgliedern ein vielfältiges und individuelles Training ermöglicht. Die aktuelle wirtschaftliche Lage, auch in Folge der pandemischen Situation, bringt nun erstmalig nach sechs Jahren bei John Reed Veränderungen für bestehende Mitgliedschaften mit sich“, sagt Hagen Wingertszahn, Geschäftsleiter Deutschland John Reed Fitness auf BILD-Anfrage.

Und weiter: „Um auch weiterhin ein attraktives Work-out für unsere Mitglieder zu ermöglichen, justieren wir daher ab dem 1. Juli 2022 die Beiträge neu und zu einem weiterhin adäquaten Preis-Leistungs-Verhältnis, worüber wir unsere Mitglieder vorab informierten. Bei Fragen können sich alle Mitglieder gerne jederzeit an unseren Customer Service wenden.“

Über die Art und Weise der Umsetzung verliert die Geschäftsführung kein Wort. Auch nicht darüber was passiert, wenn Alt-Kunden der Erhöhung nicht zustimmen.

Das rät die Anwältin: „Definitiv nicht hinnehmen. Beschweren. Bestandskunden haben einen rechtsgültigen Vertrag, den John Reed nicht einfach einseitig ändern kann. Zumindest steht eine solche Klausel nicht in den allgemeinen Geschäftsbedingungen der Fitness-Kette.“

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.