Der Einsatz digitaler Medien garantiert keinen Lernerfolg

„Künstliche Intelligenz in der Bildung“ oder „digitale Bildung“ sind zunächst Schlagworte. Sie drücken aus, dass die dort entwickelten Verfahren und Möglichkeiten für Bildungszwecke genutzt werden. Künstliche Intelligenz und Digitalisierung inspirieren zahlreiche Ideen für den Einsatz in der Bildung. Auch wenn sie ein großes Potential enthalten, kann ihre Anwendung in manchen Fällen unangemessen oder falsch sein.

„Bildung“ ist ein sehr weitreichender Begriff und ist mehr als „Lehren und Lernen“ und nicht gleichzusetzen mit „Studieren an einer Hochschule“. „Bildung“ bezieht sich auf die Persönlichkeitsbildung und damit auch auf die Handlungskompetenzen in einer sich veränderten Welt einschließlich der dazu nötigen moralischen und ethischen Bewertungskompetenzen des eigenen Handelns. „Studieren“ umfasst nicht nur das Lernen für den Hochschulunterricht, sondern auch den studentischen Alltag. Bei „Lehren und Lernen“ steht die Aneignung von Wissen und von Studieninhalten im Vordergrund sowie die Fähigkeit, es in einem späteren beruflichen Kontext und Leben zu nutzen, aber auch das Lernen zu lernen. Der Bereich „Lehren und Lernen“ insbesondere mit Blick auf die Hochschulen soll im Folgenden genauer betrachtet werden.

F.A.Z. Newsletter Beruf & Chance

Montags um 8.00 Uhr

ANMELDEN

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.