Borussia Mönchengladbach: Martin Stranzl schwärmt von Lucien Favre – Bundesliga

Wird der Traum wahr?

Lucien Favre (64) gilt weiter als Top-Kandidat in Gladbach als Nachfolger von Adi Hütter (52) – die Fans sehnen das Comeback herbei.

+++ BILD gibt es jetzt auch im TV! Hier geht’s zu BILD LIVE +++

Bei einer BILD-Umfrage auf Twitter (@BILD_MGLADBACH) wünschte sich mehr als die Hälfte aller Teilnehmer die Favre-Rückkehr! Daniel Farke (45) erhielt nur 12 Prozent der Stimmen.

Einer, der Favre in und auswendig kennt, ist Borussias Ex-Kapitän Martin Stranzl (41). Der Kult-Verteidiger kam 2011 fast zeitgleich mit dem Schweizer Trainer nach Gladbach, war Favres verlängerter Arm auf dem Rasen und ebenfalls ein Garant für die Rettung und den Höhenflug im Anschluss.

Stranzl hat eine klare Meinung: „Erst einmal muss der Klub klar festlegen, welchen Trainer-Typ er will, wie die Neuausrichtung aussehen soll. Kommen sie zu dem Schluss, dass sie einen Entwicklungs-Trainer wollen, dann passt Favre natürlich. Es gibt ja keine Diskussion darüber, dass Favre ein Super-Entwickler ist. Da ist er top und das hat super funktioniert in Gladbach.”

Es würde in der Tat passen: Manager Roland Virkus (55) hat bereits betont, in Gladbach wieder auf das „Drei-Säulen-Modell“ zu setzen. Bestehend aus eigenen Jugendspielern, externen Top-Talenten und gestandenen Spielern mit „Vereins-DNA“. Heißt: Spieler entwickeln!

Stranzl: „Was Gladbach ausgezeichnet hatte, war dieses Entwicklungs-Potenzial: Spieler ausbilden, zum richtigen Zeitpunkt verkaufen, das Geld wieder in die Mannschaft investieren und sich so Schritt für Schritt weiter entwickeln. Das hat aus verschiedenen Gründen, vor allem wegen Corona, in den letzten zwei Jahren nicht mehr funktioniert.”

Unter Favre wurden aus Super-Talenten wie Marco Reus (32), Granit Xhaka (29), Mo Dahoud (26) oder Marc-André ter Stegen (30) Profis, für die andere Klubs Millionen-Beträge auf den Tisch legten.

Auch Eigengewächse wie Tony Jantschke (31) oder Patrick Herrmann (31) wurden von dem Schweizer Coach gefördert. Gut möglich, dass es für Jantschke und Herrmann bald ein Wiedersehen gibt…

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.